Sie befinden sich hier: Portraits » Traian/Anton »

Portrait Traian und Anton

Als besonderes Weihnachtsgeschenk sind kurz nacheinander die beiden Brüder Traian und Anton im Alter von sieben resp. drei Jahren in die Casa Livezii gekommen, wo bereits ihre Cousins, die drei Brüder Nicu, Victor und Florin, seit 2000 leben. Traian und Anton leiden wie diese an Thalassämie, einer schweren Erbkrankheit, welche infolge mangelnder roter Blutkörperchen den gesamten Organismus schwächt und die Lebenserwartung stark beeinträchtigt. Durch entsprechende regelmässige Bluttransfusionen und Medikamente können Betroffene heute glücklicherweise doch bis ins Erwachsenenalter überleben. Traian und Anton kommen aus einer kinderreichen Roma-Familie ohne Einkommen.
Traian

Beide Kinder waren in ihrer Familie schweren Vernachlässigungen ausgesetzt und Traian wurde zudem oft geschlagen. Da er nicht regelmässig seine Bluttransfusionen bekam, musste er öfters in einem lebensbedrohlichen Zustand ins Spital eingeliefert werden. Dort haben ihn die Eltern manchmal wochenlang nicht mehr abgeholt. Traian wollte immer häufiger gar nicht mehr nach Hause zurückkehren, bis er dann zwei Jahre lang zwischen verschiede-
nen Spitälern hin und her geschoben wurde. Endlich fiel dann der Entscheid, ihn vorzeitig in die Casa Livezii aufzunehmen, um ihn dort wieder mit Anton zusammenzuführen, unter dessen Trennung er sehr gelitten hatte.

 

Traian

Inzwischen hat sich Traians Gesundheitszustand dank der Milz-Entfernung und den erfolgreichen Augenoperationen deutlich verbessert. In der Casa Livezii blüht er neben seinem Bruder richtig auf. Anton ist nur leicht retardiert und ein neugieriges, waches Bürschchen. Er versteht es, mit viel Schalk und Charme die Herzen seiner Umgebung zu erobern, was die anderen Kinder auch mal eifersüchtig machen kann. Aufgrund ihres geschwächten Immunsystems sind die zwei Brüder leider auch häufig krank. Beide besuchen inzwischen die Grundschule resp. den Kindergarten in Ghimbav, wo sie dank der ausserschulischen Hilfe ihrer Betreuerinnen erfreuliche Fortschritte machen.